CopyrightSH-Design
FAMERWEB.de The Home of Websites
Der Verein 2007
LogoKomsport
Ich freue mich über den Eintrag
wine_yellow_theme-hrule

news_bigportrait

Marlen`s Blog

24.01.2010

Nordrheincrossmeisterschaften in Dormagen

Nach dem Trainingsausfall im Dezember, habe ich im Januar gut trainieren können und fühl mich fit. Zwar kam, der LVN Cross etwas zu früh, denn 2,5 Wochen Training sind zu wenig um richtig gut zu laufen, aber dennoch bin ich zufrieden mit meiner Leistung. Für die 6200 m lange Strecke, mit einigen Matschhügeln und rauf und runter im Wald benötigte ich 23:03 sek. Mit der Leistung kam ich auf Platz 8 gesamt und Platz 5 in der Frauen Hauptklasse.

Gelaufen bin ich natürlich hauptsächlich für unsere Frauen Mannschaft und das hat sich gelohnt, denn wir durften die Bronzemedaille mit nach Hause nehmen.

Momentan liegt wieder alles voll Schnee und die Wege sind sehr vereist. Da ist es nicht so leicht gut zu trainieren. Aber ich geb mein bestes, dann am 07.03. ist schon der Bayerkreuzlauf in Leverkusen, da habe ich feste Ziele...
48

01.01.2010

Erst einmal möcht allen Besuchern meiner Homepage ein schönes neues Jahr wünschen, mit all dem, was Ihr Euch selber wünscht. Ich kann diesmal über keinen Silvesterlauf schreiben, weil ich keinen gelaufen bin. Stattdessen habe ich an Silvester Umzugskisten gepackt. Der Umzug war ganz schön anstrengend, es sammelt sich ja doch eine Menge Kram an. Aber nun sind wir seit ein paar Tagen im Haus und die Nächte in den eigenen vier Wänden haben wir 3 super geschlafen. Luca scheint es hier richtig gut zu gefallen. Sein neues Zimmer ist größer als das alte. Die Nachbarsjungs mag er auch total gerne.
2 Wochen bin ich leider keinen Meter gelaufen, weil ich erkältet war und danach der Umzug wichtiger war. Da habe ich von morgens bis Abends Kisten gepackt, geschleppt, gefahren und sauber gemacht. Heute bin ich nun das erste Mal wieder gelaufen. Das hat richtig Spaß gemacht und ich hoffe, ich kann jetzt wieder regelmäßig laufen. Im Haus ist noch viel zu tun, lange ist nicht alles fertig. Aber ich hoffe trotzdem, dass ich Zeit fürs Laufen finde. Nebenbei arbeite ich ja auch noch ein wenig und habe 3-4 Tage die Woche ein Betreuungskind von morgens 9 Uhr-15 Uhr. Luca freut sich immer, wenn sein Spielkammerade kommt und ob ich auf 1 oder 2 Kinder aufpasse ist nur ein geringer Unterschied. Zu meiner Wettkampfplanung kann ich noch nicht viel sagen, aber 2010 möcht ich einen Marathon laufen!!! Im März steht natürlich wie jedes Jahr der Bayerkreuzlauf im Terminplan, wo ich mir eine Zeit unter 38 min vorgenommen habe. Das ist mein großer Wille und ich hoffe, dass ich wieder gut und regelmäßig trainieren kann bis dahin...Ich überleg schon heute, wann ich morgen laufen gehen kann und wem ich Luca gebe...Mit Luca im Jogger laufen ist bei dem Schnee nicht möglich.
Aber es werden sich hoffentlich Möglichkeiten finden.


LG, Marlen

kindertrinken

www.luca-guenther.de

Adventlauf Rund um Eikamp

Marlene_Günther.3jpgEin Lauf den ich so schnell sicher nicht vergessen werde. Die Strecke ist ohnehin mit 250 Höhenmetern auf 9 km sehr anspruchsvoll, aber an diesen 4. Advent, war der Lauf eine richtige Härteprobe. Das Einlaufen tat schon weh, -8 Grad, knöchelhoher Schnee und Schneefall von oben mit Wind. Mein Gesicht fühlte sich nach dem Einlaufen schon taub an. Der Schnee fiel in die Augen, in den Mund und die Kälte tat richtig weh. Ich habe keine Sekunde mit dem Gedanken gespielt nicht zu starten, aber ich habe oft daran gedacht, wie schön es jetzt zu Hause wäre...und dass ich es nicht bereut hätte, wäre ich nicht nach Eikamp gefahren. 11:45 Uhr erfolge dann der Start. Es war ein wirklich schwerer Lauf, denn es kam immer mehr Schnee und die letzten 4 km lagen so etwa 15 cm hoher Schnee. Ich empfand es als sehr anstrengend, die steilen Berg in dem tiefen Schnee herauf zu laufen. Wir sind Feld- und Wiesenwege gelaufen, wo vor uns noch kein anderer war, an diesem Tag. Man musste sich seinen Weg suchen in dem tiefen Schnee. In Kauf nehmen musste man daher auch, dass man das ein oder andere Mal umgeknickt ist. Mir war dass alles zu heiß und diesen Lauf wollte ich auf keinen Fall mit einer Verletzung bezahlen. So bin ich sehr langsam gelaufen und habe mich nur auf mich und meine Füße konzentriert. Unterwegs bemerkte ich, dass ich keinen Schnee mehr in die Augen bekam, denn die waren durch das Eis auf Wimpern und Augenbrauen geschützt.

Die letzten 4 km lief ich zudem völlig alleine. Hatte ich Anfangs noch schnaufende Männer im Rücken, so waren diese nachher an den Bergen weit hinter mir. Als ich mich umdrehte, war keiner zu sehen und der Mann vor mir war auch zu weit weg. Aber ich fand das toll, so hatte ich meine Ruhe.

Letztendlich wurde ich mit einem Tempo, was ich auch im Training bei einem langen Dauerlauf renne 2. Frau hinter Christl Viebahn. Im Ziel konnte ich dennoch lachen, denn ich war einfach froh, es endlich geschafft zu haben.

Marlene_Günther4

Jochen Baumhof, der Moderator des Laufes empfang mich mit den Worten "Marlen, Dein Gesicht ist zugeschneit, dass sieht toll aus"

http://www.laufen-in-koeln.de/lik4.php?aid=A-7172

01.12.2009

Die Schweinegrippen Impfung habe ich ohne Nebenwirkungen gut vertragen.

2 Tage danach bin ich nicht gelaufen und am 3. Tag 10 km langsam. Nun liegt die Impfung schon wieder 1 Woche zurück. Es gibt dazu viele Meinungen, aber ich bereu es nicht.

Auf den Eintrag in meinem Gästebuch von Susanne will ich kurz eingehen.

Unter Statistik kann man sehen, wie viele km ich jeden Monat gelaufen bin. Im Oktober waren es 273 km und im November 309 km. Wobei ich momentan nur 5 mal die Woche trainiere. Meine Laufwoche im Winter, wenn ich keinen Wettkampf habe, sieht in etwa so aus Mo 13 km locker Di 14 km locker Mi Pause Do 10 km Tempodauerlauf Fr Pause Sa 16 km davon 3 x 3 km schnell So 22 km locker

Lauf ich Sonntag einen Wettkampf so trabe ich am Tag zuvor auch nur 7 km.

Was ich zu Ernährung schreiben soll, weiß ich gar nicht. Ich achte schon darauf, dass es gesund ist. Aber ich ess auch gerne Pizza oder Miracoli und habe kein schlechtes Gewissen. Also ich ess, worauf ich Lust habe. Da ich gerne Steak, Gemüse und Salat esse, passt das schon. Aber ich trainier auch nicht so viel, dass ich mir darüber großartig Gedanken machen muss. Ich denke bei jemanden der 2 mal am Tag trainiert und 200 km die Woche, da spielt die Ernährung sicherlich eine entscheidende Rolle. Bei mir nicht!

 

Herbstlauf in Porz Leidenhausen am 21.11.2009

Nach einer langen Pause nach dem Drachenlauf und ohne Tempotraining habe ich mich dazu entschieden in Porz einen Halbmarathon zu laufen. Wie schnell ich sein würde, konnte ich nicht abschätzen. Sicher war ich mir jedoch, dass meine Form für eine Zeit knapp unter 90 min reichen würde. Es sollte also ein flotter langer Lauf werden um jetzt mit dem Wintertraining anzufangen.

Leider lief es schon zu Anfang gar nicht rund und bei km 2 hatte ich schon keine Lust mehr. Diese Lustlosigkeit begleitete mich auf jeder der 4 Runden.

Die 5 km Runde kenn ich auswendig und sie zieht sich, da es viele lange Geraden gibt....An Aussteigen habe ich auch gedacht, aber ich entschied mich weiterzulaufen und meinen inneren Schweinehund zu ärgern. Das Ziel erreichte ich nach 1:31:24 als 2. Frau. Unter 90 min habe ich nicht geschafft, aber ich habe mich auch zu keiner Zeit richtig angestrengt. Das schöne an dem Rennen im nachhinein war, dass ich absolut keine schweren Beine hatte und somit normal weiter trainieren konnte. Momentan ist es wirklich schwer Training und Hausbau unter einen Hut zu bringen. Da mein Freund Daniel von morgens bis spät Abends auf der Baustelle ist, habe ich keinen für Luca. Am Wochenende passen meine Eltern auf, damit ich mal ohne Jogger laufen kann.

Das laufen mit Jogger ist sicher besser als gar nicht trainieren, aber schnell macht es einen nicht. Der Lauf mit Luca immer Jogger fühlt sich selten rund und schnell an. Meist ist es einfach nur anstrengend, holprig und unrhythmisch. Heute lass ich mich gegen die Schweinegrippe impfen, Anlass dafür ist Luca. Leider gibts es immer mehr Krankheitsfälle im nahen Umfeld.

Porz

Drachenlauf 25.10.2009

Mein 3. und auch mein schwerster Drachenlauf. Dafür aber auch der schnellste. 26 km, 1000 Höhenmeter und kein flacher Abschnitt, sind kein Kindergeburtstag. Das Problem heute war, dass mein Körper kein Wasser aufgenommen hat. Ich hatte Durst und habe immer nur kleine Schlucke getrunken, aber das Wasser sammelte sich nur in meinem Magen. Bei km 19 hat es dann richtig gegluckert, ich hatte einen vollen Wasserbauch. Bei km 19 verlor ich auch meinen bis dahin 2. Platz und musste einsehen, dass da heute nichts mehr wird. Hauptsache ankommen waren meine Gedanken. Der letzte lange Berg, der 2 km lange Bittweg mit 20 % Steigung konnte ich dann nur noch gehen. Nach dem Berg ging es noch 6 km überwiegend bergab ins Ziel, da konnte ich nicht mehr schneller laufen als 5:30 min/km. Ich habe wirklich gelitten und immer gedacht, hoffentlich halte ich die letzten km noch durch!!!! Im Ziel wars mir erst schwindelig und nachher schlecht. Mit einer Zeit von 2:10:58 habe ich eine gute Zeit erreicht, obwohl ich schon mit einer Zeit unter 2:10 geliebäugelt habe. Aber was soll ich sagen, ich lauf zu 95 % flach an der Sieg. Berge und lange Läufe kommen äußerst selten vor. Trotzdem wollte ich den Drachenlauf laufen, weil ich diesen als sehr schön in Erinnerung hatte. Bereuen tu ich das jetzt auch nicht, aber wenn ich den Drachenlauf nochmal laufen sollte, muss ich mich darauf vorbereiten. Dann muss ich auch isotonische Getränke mitnehmen, so wie das die 2. Frau gemacht hat. Das wird dann sicher besser vom Körper aufgenommen und ich vermeide starke Leistungseinbußen.

 

11.10.09 Michaelsberglauf 9,2 km in 36:44 und Abschlusslauf vom VR Bank Lauf Cup 2009

Mein Ziel war es den Cup zu gewinnen, daher war mein Augenmerk nur auf meine Verfolgerinnen Thurid Buch und Birgit Lennartz gerichtet.
Wir liefen ruhig los. Es setzen sich 2 schnelle Frauen ab, die aber nicht in die Wertung des Cups kamen, somit war das egal. Dahinter reihte sich Thurid ein mit Abstand folgten Birgit und ich. Birgit flog nach der 2. Runde an mir vorbei, ich überholte sie direkt wieder und wir schlossen zu Thurid auf. Nun waren wir eine Dreiergruppe die Birgit anführte. Anfang der 4. Runde hörte ich dann wie jemand rief, wir sollen Gas geben, es sei die letzte Runde. Ein paar Meter weiter fragte ich einen Vereinskameraden am Rand und dieser sagte auch, lauf, es ist die letzte Runde. Meinen Mitläuferinnen kündigte ich an, dass ich nun Gas gebe. Diese blieben ruhig, sagten kein Wort und spekulierten auf meinen Einbruch....Nach der 4. Runde, dem somit 4. langen Anstieg, war ich froh, dass es zu Ende war, aber das war es nicht. Es wurde sich entschuldigt für die Fehlinfo und sie schickten mich auf die nun endgültig letzte Runde. Die leidende, die sich selber den Streckenplan nicht angesehen hat, dann dermaßen einbricht und sich zum guten Schluss einsammeln lässt, wollte ich aber auf gar keinen Fall sein!!!! Ich habe auf die Zähne gebissen und das Tempo weiterhin gehalten. Komme was wolle, ich wollte den Vorsprung den ich nun hatte ins Ziel laufen. Das ist mir auch gut gelungen, denn meine VR Bank Cup Verfolgerinnen, die beide in den letzten Rennen immer dicht auf meinen Fersen waren (auch in Polch, meinem schnellsten 10 er dieses Jahr), folgten nach ca 30 sek. Im Ziel wurde sich bei mir entschuldigt für die Fehlinfo und ich habe mich bedankt dafür. Im Rennen war ich natürlich sauer, aber im nachhinein, war es das beste was mir passieren konnte. Birgit und Thurid spekulierten auf meinen Einbruch, doch der kam nicht, sondern der Abstand blieb. Ganz nebenbei wurde ich Siegburger Stadtmeisterin aber das beste natürlich ist, dass ich den VR Bank Cup wie im Jahr 2006 wieder gewonnen habe. Dem Lauf gehören 5 Läufe an, nun bin ich froh, dass dieser geschafft ist. Man ist zeitlich sehr gebunden an einen Cup und da es keine Streichwertung gibt muss man auch immer alles geben, auch wenn man mal keinen gute Tag hat. Gelernt habe ich heute auch, ich mich eher die Initiative ergreifen und Gas geben. Nicht wie sonst erst auf dem letzten Kilometer sondern schon viel eher. Ein 10 er muss weh tun und so weh getan wie heute hat mir dieses Jahr noch kein Rennen.....

P1010267-(2)

04.10 Stadtlauf in Polch

Zu entscheiden hatte ich diese Woche, ob ich Sonntag in Köln den Halbmarathon laufe oder in Polch auf einer vermessenen 10 km Strecke versuche eine 38:er Zeit hinzukriegen. Da ich letzten Monat nur 249 km gelaufen bin und kein Lauf länger als 15 km war, fiel die Entscheidung schnell für Polch.

Der Sonntag war sehr regnerisch, ich war froh, dass ich bei dem Wetter nicht

21 km laufen musste. Aber in Polch angekommen, war es trocken, es wehte nur ein starker Wind. Der Startschuss fiel um 13:15 Uhr und wir wurden auf 6,5 Runden geschickt. Von Anfang an hatte ich kein richtig gutes Laufgefühl, ich kam nicht in das Rennen rein. Auf jeder Runde gab es eine gerade wo man starken Gegenwind hatte. Ich hasse Wind!!!!!! Ich strengte mich an und quälte mich durch den Wind. Trotz dem permanenten Hintergedanken aufzuhören lief ich weiter. Nach dem Windstück folgte dann immer eine kleine Bergabpassage, Berghoch habe ich hingegen gar nicht gespürt. Dann bemerkte ich wie Birgit Lennartz in meinen Windschatten lief. Ich rief ihr ein paar Mal zu, sie soll sich reinhängen. Mein Gedanke war, noch etwas Tempo für sie zu machen und dann wenn es gar nicht mehr geht aufzuhören. Aber schon kurz darauf, sah ich wie vor uns Thurid Buch zurückfiel und wir ihr sehr stark aufliefen. Das hat mich unheimlich motiviert. Als wir vorbeiliefen, bin ich am Bordstein gestolpert, das war bei km 8 und hatte durch den Schrecken Seitenstiche bekommen. Nach 3 Schritten merkte ich schon das der Fuß okay ist und ich versuchte sehr gleichmäßig zu laufen und zu atmen. Birgit überholte mich, doch ich konzentrierte mich nur auf mich. Bei km 9,5 war schon fast das Ziel zu sehen, Birgit lief 3 mtr vor mir, ich hatte also gute Chancen den 5. Gesamtplatz noch zu holen. Ich lief an Ihr vorbei, es ging wie von alleine und im Ziel stoppte ich nach 38:48. Ich war natürlich total froh, dass ich die 38:er Zeit noch geschafft habe! Der Lauf in Polch ist gesponsert von Griesson De Beukelaer. Es ist alles super organisiert und durchdacht. Für kleines Stargeld bekommt man Kekspräsente und ein Funktionsshirt. Der Hauptsponsor sponsert zudem Geldpreise für die ersten 6 Frauen und Männer. Das habe ich während dem Rennen nicht gewusst, sonst hätte mich das noch mehr angespornt. Bei den Frauen blieben 7 unter der 40 min Marke, so ein Resultat hat wohl sonst kein Lauf in der Eifel. Die ersten 3 der AK bekommen zu dem Geschenkkörbe mit viel Keksinhalt!

Foto: ULo

20.09. Stadtlauf in Gummersbach

Wie Ihr ja gelesen habt, bin ich schon am Samstag gelaufen, dennoch stand am Sonntag noch ein Wettkampf an und zwar der Stadtlauf in Gummersbach. 5 x 2 km Runde durch die Innenstadt, mit viel rauf und runter bei 26 Grad. Da ich nicht wusste, was ich nach dem schnellen Lauf am Samstag noch im Stande war zu laufen, habe ich es die erste Runde langsam angegehen lassen. Ich fand mich schnell auf Platz 4 wieder. Ich lief ein 4 min Tempo, dass ich gut laufen konnte. Das Tempo habe ich einfach nur gehalten und mich damit schon Ende der 1. Runde auf Platz 2 vorgearbeitet. Das Tempo lief ich auch weiter und versuchte meine Vereinskollegin Claudie Rey mitzuziehen. Das funktionierte auch gut bis km 4. Da hatte ich genau 16 min und 2 Runden hinter mir. Ich lief mein Tempo weiter und habe mich damit von Claudia Rey abgesetzt. Mit meinem 4 min Tempo habe ich das Rennen somit auch nach 40:02 als 2. Frau beendet. Ich habe die Berge kaum gespürt und auch mit der Wärme hatte ich keine Probleme. Momentan habe ich eine gute Form, dass habe ich schon beim Stadtlauf in Bergisch Gladbach gespürt. Beim Burg Wissem Lauf hat sich diese wieder bestätigt und nochmehr wohl heute. Aber eine wirklich gute 10 km Zeit habe ich mir erst im Frühjahr 2010 beim Bayerkreuzlauf vorgenommen. Dieses Jahr steht das Haus an erster Stelle, daher bin ich Samstag, Sonntag und Montag nach Bergisch Gladbach keinen Meter gerannt, sondern habe unseren Dachüberstand gestrichen. Am Montag wird schon das Dach eingedeckt und dann beginnt der Innenausbau. Es ist sehr interessant zu beobachten, wie so nach und nach das Eigenheim entsteht.

19.09.09 Burg Wissem Lauf

Es verlief nach dem gleichen Schema wie des öfteren die letzten Male. Ich hatte keine Lust, die gesamte Woche war ich schon faul und träge, aber es lief alles nach Plan. Der Plan war dass ich mit Thurid laufe und in der letzten Runde auf meinen guten Endspurt setze. Thurid lief super stark, die erste Runde war sehr schnell, da war ich 10 mtr zurück. In der 2. Runde habe ich mich rangekämpft und die 3., 4. lief ich mit ihr. Mal neben ihr, mal leicht dahinter. Vorbeilassen wollte sie mich nicht, in der vorletzten Runde machte sie sogar noch einen Zwischenspurt und lief mir noch mal so 2-3 mtr weg. Aber in der 5. und damit letzten Runde habe ich sie überholt und am Ende lief ich ins Ziel nach 36:49 für die 9,5 km und Thurid nach 37:04.

Birgit Lennartz die ich ebenfalls auf der Rechnung hatte, lief heute ca. 2 min langsamer und wurde 4. Frau. Gewonnen hat wie immer Ulla Gatzweiler nach 35:34.

RIMG0014

11.09.09 10 km Stadtlauf in Bergisch Gladbach

Recht spontan habe ich mich entschieden, hier zu laufen. Die Woche sah es eher danach aus, dass ich nicht laufe. Aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass es immer gut läuft bei mir, wenn ich keine richtige Lust habe. Auf dem Weg nach Bergisch Gladbach habe ich ein paar Mal überlegt, vielleicht doch nicht zu laufen. Gut, dass ich mich dann doch dafür entschieden habe. In BG bin ich noch nie gelaufen, ich kannte die Strecke nicht. Zu laufen waren 3,5 Stunden durch die City, nicht wirklich flach und durch die vielen Schlangenlinien beim Überrunden auch eigentlich keine schnelle Strecke. Aber auch nur eigentlich, denn die Strecke ist doch schnell, da sie zu kurz ist.

Mir wurde gesagt, die Strecke hat knapp 9800 mtr. Jedenfalls habe ich mich das gesamte Rennen über super gefühlt und lief nie an meiner Leistungsgrenze. Zusammen mit Silke Schäpers lief ich von Anfang bis Ende.

Wir haben uns super ergänzt, mal habe ich Tempo gemacht und mal sie.

Spannend wurde es bei km 8,5 - 9, als mich auf einmal Birgit Lennartz überholen wollte. Da bin ich losgespurtet und habe gemerkt, dass ich noch ne Menge Kraft hatte. Nun lief ich vor den beiden, die Beine liefen wie von alleine und der Kopf hat gegrübelt. Ich war mir nämlich nicht sicher, wo das Rennen zu Ende ist...Im Zielkanal war ein verwirrender Pfeil, der nach der 3. Runde nach rechts zeigte....So bin ich durchs Ziel gelaufen und weiter gespurtet, weil ich dachte, gleich gehts rechts rum, aber da kam nichts, ich drehte mich um und hinter mir waren nur Läufer die ich überrundet habe.

Komisches Gefühl, dann kam Silke Schäpers angelaufen und sagte, ich wäre durchs Ziel als 2. Aber der Moderator sagte 2. Frau ist Birgit Lennartz. Der komische Pfeil sagte aus, dass man in der letzten Runde rechts außen über die Matte laufen soll. Sowas habe ich noch nie gehört! Jedenfalls messen die Matten auch links die Zeit, zum Glück! Da hätte ich mich mal vor dem Lauf informieren sollen, was der Pfeil heißt. Aber normalerweise hab ich ja immer andere Läufer vor mir. Aber in Bergisch Gladbach war das durch die Menschenmassen auf und an der Strecke etwas unübersichtlich. Die Zeit von 38:07 ist sicher nicht schlecht, aber auch nicht sehr aussagekräftig auf einer Strecke die nicht genau vermessen ist.

Mein nächster Start ist am 19.09. in Troisdorf. Dort wird es wohl spannend werden zwischen Birgit Lennartz, Thurid Buch und mir.

06.09.

Vergangenen Sonntag habe ich einen kleinen Ausflug nach Biesfeld gemacht.

Das Motto in Biesfeld lautet: "Flach ist Woanders"

Schon auf dem Weg vom Parklpatz zum Sportplatz wo ich eigentlich hin laufen wollte, bin ich gegangen. Auf dem Sportplatz angekommen, war dann der einzigst flache Punkt. Der Sportplatz liegt oberhalb des Ortes Biesfeld.

Hier war auch Start und Ziel dieser Veranstaltung. Zuerst lief ich den sogenannten Dorfsprint über 4,4 km...mit sprinten hatte das nicht viel zu tun...Zusammen mit Daniela Struckmeyer lief ich die ersten 2,2 km zusammen.

Es ging nur rauf und runter und vor allem der letzte Berg zum Sportplatz hatte es wirklich in sich, nach 400 m knackiger Steigung, einige wechselten vom laufen zum gehen, lief man dann auf den Sportplatz und nach einer Sportplatz Runde in das Ziel. Für die 4,4 km benötigte ich 17:16 min und wurde 1. Frau.

Eigentlich sollte es danach für mich wieder nach Hause gehen, aber so richtig glücklich war ich nicht. Denn ich war absolut nicht ausgepowert und somit meldete ich mich auch noch für den 8,8 km Lauf an. Gleiche Runde wie zuvor, nur diesmal 2 mal zu umlaufen. Der Start für die 8,8 km erfolgte unmittelbar nach dem Zieleinlauf der 4,4 km Läufer. Somit war ich noch schön warm und freute mich auch richtig auf die nächsten 2 Runden. Wieder lief ich sehr verhalten los mit Anja Kaufmann, die Siegerin Christl Viebahn die vorher schon fest stand, liesen wir davon ziehen. Nach rund 4 km habe ich mich dann langsam abgesetzt von Anja Kaufmann und lief locker in die nächste Runde, meine Runde 3....ich war dann schon froh, dass es die letzte Runde war. Dieses rauf und runter ist auch im langsamen Tempo anstrengend, vor allem Berg runter geht doch ganz schön auf die Gelenke...meine linker Fuß fing schon an zu schmerzen. In dem Hauptlauf kam ich auf Platz 2 in der Frauenwertung mit einer Zeit von 36:59 und war damit mehr als nur zufrieden.

Es war ein schöner Vormittag in Biesfeld und sicherlich ein gutes Training für mich !

Bericht: http://laufreport.de/archiv/0909/biesfeld/biesfeld.htm

Foto-Kai-Engelhardt

29.08.2009

Heute bin ich in Altenrath 10 km gelaufen. Ich bin leider sehr langsam los, km 1 in 5 min. Km 2 war etwas schneller, aber noch weit weg von einem 4 min Tempo. Ich weiß auch nicht, was mich da geritten hat. Ich hatte Spaß bei km 2, direkt 3 Frauen auf einmal zu überholen. Aber die Spitze war natürlich weg. Die 2. war ab km 3, als ich dann mein Tempo gefunden habe, immer in Sichtweite, ab da wurde es sehr bergig, wir liefen ein Tempo, denn der Abstand von 20 mtr blieb immer gleich bis km 8. Da hatte ich noch mehr Kraft, ich kam näher und näher aber am Ende war die Strecke leider ein paar Meter zu kurz, mit 3 sec Rückstand habe ich es nicht mehr ganz schafft meine ersten langsamen Kilometer wieder rauszulaufen. Wirklich sehr ärgerlich.

2006 war ein sehr gutes Jahr von mir, ich bin mehrfach eine gute 38 min auf 10 km gelaufen, aber da war ich auf der gleichen Strecke wie heute 1 min langsamer unterwegs. Meine Zeit von 41:07 ist absolut ok, denn ich habe mir eine 42:10 min vorgenommen so wie in dem Jahr 2006. Neben der bergigen Strecke läuft man auch viel auf Sand, dass mag ich ja gar nicht. Bin heute 2 mal im Sand umgeknickt.

Jedenfalls merk ich deutliche Leistungssteigerungen die letzten 2 Wochen, wo ich endlich auch mal mehr Umfang mache als 50 km die Woche.

   (c) by FAMERWEB.de  (c) by FAMERWEB.de

15.08.2009

Samstagabend bin ich Königswinter beim Sommernachtslauf gelaufen. Soviel gibts nicht dazu nicht zu schreiben. Es waren 8 km auf 4 Runden verteilt, das Wetter war mit 30 Grad nicht sehr Läuferfreundlich. Aber es ging, ich bin locker losgelaufen und konnte so hinten raus noch jede Menge Läufer überholen die eingebrochen sind. Auch Läufer die eigentlich viel schneller laufen als ich. Der erste Platz war schon reserviert für Ulla Gatzweiler!

Ulla ist eine super Läuferin, die schon dieses Jahr eine hohe 35 min auf der Bahn gelaufen ist. Da kann ich nicht mithalten. Ich habe mit Platz 2 geholt was zu holen war. Die Zeit von 31:22 geht auch in Ordnung. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht wieder in Königswinter zu laufen. Die Stimmung dort ist super und alles sehr liebevoll organisiert und durchdacht. Bei der ersten Auflage 2007 war ich auch schon dabei. Guido Simons hat ein sensationelles Bild von mir geschossen, dafür möchte ich mich herzlich bedanken.

Foto: Guido Simons

26.07.09 Heute Morgen bin ich mit meinem “bald” Nachbarn Rafael Fuchsgruber nach Köln gefahren um die 10 km zu laufen, die zum Gilden Kölsch Cup gehören. Den Cup bin ich noch nie gelaufen und mach ihn dieses Jahr mal mit.

Es fehlt noch ein Lauf damit ich in die Wertung komme, diesen werde ich dann im Herbst laufen. Im Moment bin ich ja nicht wirklich fit, aber mit 50 Trainingskilometern pro Woche darf man auch nicht so viel erwarten. Ich habe das Rennen gewonnen mit 40:12 und werde nun erstmal ordentlich ins Training starten. Damit ich im August und September noch ein paar gute Rennen laufen kann. Dann geht die Bauphase los, wir bauen ein Haus in Hennef Ortsrandlage.

Dann wird es sicher auch wieder schwer viel zu trainieren. Anfang nächsten Jahres wohn ich dann neben Rafael Fuchsgruber, der heute 37:40 oder ähnlich gelaufen ist. Ich hoffe, dann purzeln bei mir auch wieder Bestzeiten, denn dann habe ich optimale Bedingungen, ich wohne direkt am Wald und habe einen super Trainingspartner im Nachbarhaus.

Fotos von heute folgen in Kürze.

Am 05.07. bin ich in Köln Weiß beim 10 km Lauf gestartet. Das habe ich gemacht, weil ich momentan keinen Spaß habe in der Sonne auf der Bahn zu rennen. Aber nur mit Dauerläufen kommt man auch nicht sehr weit. Also wollte ich mich in Köln Weiß über 10 km anstrengen. Der Sonntag war absolut Windstill und die 5 km Runde die zweimal in der prallen Sonne zu laufen war, hat sich ganz schön gezogen. Es war irgendwie nicht mein Tag, dass habe ich schnell gemerkt und da es bei diesem Lauf nichts zu gewinnen oder gar zu verlieren gibt, wollte ich mich einfach nicht wieder quälen. Meine Zeit von

40:41 find ich recht gut, denn ich habe mich die 2. Runde überhaupt nicht mehr angestrengt. Also für einen Tempodauerlauf war es ok, als Wettkampf wenig erwähnenswert. Am Abend bin ich dann als es kühler war noch 5 km im Autofreien Siegtal ausgelaufen, das ging wesentlich besser. Heute am 07.07. wird Luca 1 Jahr alt! Gleich kommen die Gäste, gestern habe ich Kuchen gebacken und heute Salate gemacht für die Grillparty nachher. Die Woche ist Laufpause! Das wird mir gut tun, da der Körper keine Grippe auskurieren muss, kann ich mich auch mal richtig erholen.

46 47

27.06. Spicher Zehner

Nach 4 Wochen wo ich immer wieder mal krank war und es weder im Training noch im Wettkampf richtig lief, geht es nun nach einer langen Grippe und einer starken Antibiotika Kur wieder aufwärts. In Spich beim 10 km Lauf, wo ich 2006 gewonnen habe mit 40:55 wurde ich heute 2. in 39:43. Wenn ich nun noch bedenke, dass ich die letzte Woche 0 km und diese Woche 3 mal a 10 km gelaufen bin, ist das doch eine gute Leistung. Zumal in Spich 2 Runden a 5 km mit einem langen Berg zu laufen sind. Auf der 2. Runde Berghoch habe ich mich kurz mit einem Läufer unterhalten, den ich flüchtig beruflich kenne.

Zuletzt habe ich diesen auf der A4 bei einer Vollsperrung getroffen. Ich setzte mich zu ihm auf die Leitplanke und es kam heraus, dass wir beruflich in der gleichen Branche arbeiten. Als ich heute an ihm vorbeigelaufen bin (ich wusste gar nicht, dass er auch läuft) haben wir uns kurz unterhalten und ich sagte, dass wir im Ziel mal reden. Im Ziel habe ich ihn dann leider nicht mehr gesehen. Sehr schade! Aber wenn er diese Zeilen liest, so kann er sich ja mal melden unter mail@marlen-guenther.de So nun muss ich erstmal sehen, dass ich wieder richtig fit werde. Jedenfalls hatte ich heute in Spich endlich mal wieder ein gutes Laufgefühl, es war nicht so mühsam wie sonst und ich konnte das Tempo auch zum Ende hin noch halten. Die letzten Male war es immer so, dass ich mich ins Ziel quälen musste, dass hat überhaupt keinen Spaß gemacht vor allem wenn sich dieser Zustand dann auch im Training bei einem lockeren Dauerlauf fortsetzt.

16.06.09

Sonntag nach dem Lauf in Siegburg ging es mir stündlich schlechter, es fing an mit Halsschmerzen, Kopfschmerzen und ging über zu Schnupfen und Husten.

Das erklärt auch meinen totalen Einbruch nach der 2. von 5 Runden beim HIT Sportsonntag.

Das bedeutet nun Trainingspause und ob ich in Hennef beim Europawochelauf starte steht auch in den Sternen. Bevor ich wieder einbreche und mich ins Ziel quälen muss lass ich es doch lieber....

 

14.06.09 HIT Sportsonntag in Siegburg, 2. Platz 41:10

27 Grad, Schwüle und eine anspruchsvolle Strecke wartete in Siegburg auf die Läufer. Die ersten beiden Runden habe ich mich bombig gefühlt, so als würde ich die Strecke abfliegen, das war toll!!! In der 3. Runde bin ich ganz plötzlich eingebrochen. Es ging auf einmal nichts mehr. Nach dem Lauf lag ich eingehüllt mit Decke auf dem Sofa und habe gefroren. Irgendwie macht mein Kreislauf so Hitzeläufe nicht mit. Letzte Woche bei 9 Grad und
Dauerregen war ich auf ähnlicher Strecke 1,5 Minuten schneller. Wenn es jetzt mal 1-2 Wochen lang warm/heiß bleibt, dann gewöhn ich mich auch daran, aber auf dieses hin und her reagier ich sehr empfindlich. Die 1. Frau Ulla Gatzweiler kam gut mit der Hitze klar und gewann in guten 39 min, hinter mir wurde auch geklagt über die Hitze. So reagiert jeder anders. Die 3. Frau Claudia Rey ebenfalls LAZ Puma Troisdorf/Siegburg lief nach 42:05 ins Ziel. Nächste Mal wird hoffentlich wieder besser!
 

06.06. Remscheid Citylauf

Ich folgte einer Einladung von Andreas Menz http://www.runnershigh-marketing.de zum Remscheider Citylauf. (Vielen Dank dafür)

Dieser war begleitet von Dauerregen...viel zu spät kamen wir an, weil wir nur im Stau standen. Also nur schnell die Startnummer geholt, Jacke und Hose abgelegt und raus zum Start. Dort haben wir uns wenige Minuten warm getrabt und es ging pünktlich auf die Strecke, nass und durchgefroren. 6 Runden waren zu laufen, sehr eckig und wellig, kein flacher Meter. Meinen mitgenommenen Tempomacher Martin Oberndörfer bin ich bis kurz vor km 5 gefolgt und dann an ihm vorbei. Am Ende hatte ich 1 Minute Vorsprung vor Martin. 2 Marathons im Frühjahr haben ihn etwas ausgelaugt. Meinen 3. Platz hinter Petra Maak und Silke Optekamp konnte ich dennoch problemlos verteidigen. Mit der Zeit von 39:35 bin ich unter den Umständen auch zufrieden.

Zumal ich diese Woche von Mi auf Do auch mit dem kleinen Luca in der Kinderklinik war, weil er einen Allergieschock hatte. Er sah aus wie in den Kochtopf gefallen, feuerrot und ganz heiß. Er musste in der Klinik bleiben und ich habe die Nacht Wache gehalten bei ihm. Ich habe kein Auge zugetan, auch die Schwester kam mehrmals gucken. Wenn sie kam saß ich meist in meinem Klappbett. Es war total schlimm, dass eigene Kind mit Schläuchen zu sein.

Aber nun ist alles wieder gut, er ist topfit und übt laufen! Vom Tisch zum Sofa um den Tisch herum und Mama bleibt vor Angst das Herz fast stehen!!!

Ich will nicht mehr in die Kinderklinik!!!!!!!

alles-wieder-gut

24.05.09 1. Platz beim HM in Windhagen  23.05.09 2. Platz beim 10km Lauf in Hamm

Dann möchte ich mal von meinem Wochenende berichten!

IMG_811Samstagabend 17:30 Uhr fiel der Startschuß in Hamm an der Sieg beim Citylauf. Zu laufen waren Runden a 2 km. Laut Streckenprofil im Internet sollte die Runde relativ flach sein. Das war es aber ganz und gar nicht, auf den 2 km gab es auch wirklich keinen Meter der nicht hoch oder runter ging. Vorneweg lief ein Mädel vom ASV Köln, die ich auch habe laufen lassen, denn ich wollte mich nicht kaputt machen. Mit der Zeit von 40:31 bin ich natürlich zufrieden, wenn es wirklich 10 km waren, mir kam die Strecke kürzer vor, bzw ich kam mir sehr langsam vor. Die erste Frau sollte erst eine 39:31 gelaufen sein, nachher hieß es Streckenrekord mit 38 min und irgendwas. Vielleicht werden die Zeiten verlost....ich habe nach 40:58 gestoppt wobei ich auch verspätet gestoppt habe, denn ich dachte ich müsste noch weiter laufen. Bild Ich habe die Runden nicht gezählt, da es durch die vielen Wendepunkte auch alles etwas verwirrend war. Es war alles sehr unorganisiert. Der Veranstalter wusste weder die Reihenfolge des Zieleinlaufes, noch wer welche Zeit gelaufen ist und hat dann mehr geraten oder nachgefragt bei den Läufern selbst. Mein Vereinskollege Bastian Mucha, der auch mit in Nogent war, ist 3. geworden mit 36:13. Er war sich sicher, dass die Strecke mind 10 km hat, okay wenn ich seine Zeit so sehe. Flach läuft er um die 33min. Bilder

14 Stunden später stand ich dann an der Startlinie vom Windhagen Halbmarathon (zugunsten der Aktionsgruppe „Kinder in Not“ e.V).

Letztendlich war es ein Start Ziel - Sieg in 1:36:03   weiterlesen....

2009_05_24_0098_neu

16.05.2009 14.065 m 1/3-Marathon VR-Bank-Lauf-Cup

lohmarvlDie Strecke im Wald ist recht einsam und mit viel rauf und runter nicht gerade einfach. Dazu kommt, dass es immer lange Zeit rauf geht oder längere Abschnitte bergab lieber mag ich abswechslungsreiche Strecken mit ständigem auf und ab. Mein Plan war locker laufen und hoffentlich auch gewinnen. Aber nach dem Startschuss schoss Thurid Buch an mir vorbei und rannte vorneweg.

Ihr jüngstes Kind ist 3,5 Monate. Da ist es ja schon unglaublich genug, dass man da wieder Wettkämpfe läuft aber noch unglaublicher ist, dass sie so losrannte. Hinterher laufen fand ich doof, also machte ich mich auf den Weg nach vorne und rannte mein Ding. Schon flott aber nicht Anschlag. Bei km 10 mit 39:40 war alles super, dann ging es bis ins Ziel nur Bergauf. Da liefen 2 Männer schon seit km 7 in meinem Windschatten, die ganz schön laut schnauften vor allem berghoch. 5 mtr vor dem Ziel überholte mich dann einer der beiden Bild, der andere war etwas weiter zurückgefallen. Ich wusste nicht so ganz was ich davon halten soll, aber nun gut, wenn es ihn glücklich macht:-) Das habe ich zuvor noch nicht erlebt. Mit einer Endzeit von 57:23 und dem Sieg mit 3 min Vorsprung bin ich sehr zufrieden.

10.05.2009 LA Nogent Baltard 10 km

P5103134Meinen ersten Muttertag verbachte ich nun in Nogent sur Marne auf der 10 km Strecke. Zu laufen waren 2 Runde a 5 km mit insgesamt 6 langen und steilen Bergen. Die erste Runde lief ich nun sehr verhalten los und fand mich auf Platz 5 wieder. Unmittelbar vor mir lief eine Frau, 2 weitere liefen in Sichtweite. Schon nach 500 m ging es einen kleinen Hügel hinauf wo ich an einer Frau vorbeilief, bei km 2 dann der erste Berg 500m hoch und 500m wieder runter, kurze Verschaufpause bei km 3. Dann auf zu Berg 2, dieser war wie der erste Berg, 500m hoch und die selber Länge wieder runter bei km 4 war dies geschafft und es ging direkt zum Berg Nr 3 etwa 250 m hoch, oben angekommen, lief man auf eine Wiese, wo die Strecke durch ein Flatterband links und rechts abgetrennt war. Auf dem Stück kam ich mir vor wie beim Darmstadt Cross, eine riesen Wiese, wo man einen kurvigen Parcour durch Flatterband abgetrennt hatte. Am Ende der Wiese lief man dann ins Stadion und es ging ab in die nächste Runde. Nach der ersten Runde lag ich auf Platz

4 und hatte 2 Frauen 50 mtr vor mir. Als ich den beiden dann aufgelaufen bin, liefen sie wieder schneller und wollten mich abschütteln, aber ich bin dran geblieben, so ging es dann bis km 8, dann bin ich vorbei und habe alles gegeben. Im Ziel war ich dann nach 41:55 und erfuhr dass ich 2. bin. Da habe ich mich zu lange mit den beiden Frauen aufgehalten, die nun Platz 3 und 4 belegen und die erste Frau ist mir entwischt!!!! Aber ich bin dennoch total zufrieden. Meine letzten beiden km waren richtig schnell, dass hat total viel Spaß gemacht. Nach dem Lauf und der Siegerehrung haben wir im Hotel Mittag gegessen und sind dann nach Paris gefahren. Dort hatten wir nicht so sehr viel Zeit, da wir Abends im Hotel zum Abendessen eingeladen waren. Der Bürgermeister von Nogent war total zufrieden mit den Athleten aus der Partnerstadt Siegburg und er sagte, dass er hofft, dass wir wieder kommen.

 

1|FISEL Frederique |FRA|40'40s

2|GUNTHER Marlen |ALL| 41'55s

3|DORGAN Florence |FRA| 42'10s

4|DIRINGER Corinne |FRA| 42'14s

5|CHANTREUX Catherine |FRA| 43'46s

6|SCHMITT Laura |ALL| 44'38s

 

weiter Ergebnisse unter

http://uai.nogent.free.fr/resultats/Baltard2009/gencat10.pdf

dort findet Ihr auch die Ergebnisse meiner Vereinskollegen, mit denen ich super schöne Tage in Paris hatte.

 

06.05. Kommenden Samstag folge ich gemeinsam mit 4 weiteren Langstreckenläufern vom LAZ einer Einladung und fahre nach Nogent in die Partnerstadt von Siegburg.

Nogent liegt ganz in der Nähe von Paris. Sonntag starten wir dann in Nogent bei einem 13 km Wettkampf. Montags fahren wir zurück. Das ist alles was ich bisher weiß. Ich freu mich darauf, auch wenn mir etwas komisch wird, wenn ich daran denke, dass ich Luca 3 Tage lang nicht sehe....Wenn Luca Samstagmorgen aufwacht bin ich schon auf dem Weg nach Paris. Allerdings ist Luca bei seinem Papa in den besten Händen und ich weiß, dass ich mir absolut keine Gedanken machen muss. Es ist nur die Sehnsucht....

Dennoch werde ich am Sonntag in Nogent alles geben und versuchen so weit vorne zu landen wie nur geht. Die Reise soll sich ja auch mit einer guten Platzierung lohnen. Berichten werd ich dann am Montag oder Dienstag nach meiner Rückkehr.

P419310

19.04. Sieg und LAZ Rekord beim HM in Zündorf

Für den HM in Zündorf habe ich mir im Grunde nur den LAZ Rekord (1:29:32) vorgenommen. Der neue LAZ Rekord steht nun bei 1:28:32 Ich habe mich während dem gesamten Rennen total gut gefühlt und auch beim 20 min auslaufen, war noch keine Spur von Müdigkeit. Mein Freund Daniel hat mich auf dem Fahrrad begleitet, was mich sehr motiviert hat, denn es war unterwegs teilweise schon recht einsam. Beim Gemsamteinlauf bin ich etwa auf Platz 10 gelandet, es waren also gerade mal 9 Männer vor mir. Das war nun mein erster HM nach 3 Jahren und ich möcht gern den LAZ Rekord noch in diesem Jahr verbessern. Da das Jahr noch lang ist, denke ich, dass wird mir auch gelingen.

Nun wird erstmal fleißg trainiert, denn es liegt noch eine Menge Arbeit vor mir um wieder in die alte Form zu finden.

 

11.04. Osterlauf in Paderborn

Das Wetter ist super schön, aber Temperaturen an die 30 Grad sind fürs Laufen doch noch sehr gewöhnungsbedürftig. Da Paderborn ein Stadtlauf ist und man nur in der prallen Sonne läuft, sah man viele Läufer aussteigen.

Auch ich bin nur bis km 8 gekommen, danach ging einfach nichts mehr. Ich habe auf eine Vereinskameradin gewartet, die unter 40 min laufen wollte, ansich wollte ich mit Ihr zu Ende laufen. Doch als sie dann da war, habe ich gemerkt, dass mit Laufen nichts mehr ist. Sie stieg dann auch aus, weil es bei Ihr nicht mehr ging und wir sind gemeinsam die letzten beiden km gegangen. Die Beine haben sich wie Blei angefühlt.

28.03.

Das Programm vom 14.03. konnte ich heute noch einiges schneller laufen.

3000m in 11:48 600 m Trabpause

2000m in 7:39 400 m Trabpause

1000m in 3:41 300 m Trabpause

 500m in 1:38 200 m Trabpause

1000m in 3:40

Heute war es sehr windig, von daher sind die Zeiten noch höher einzustufen.

Am 11.04. laufe ich in Paderborn beim Osterlauf 10 km. Die Strecke ist flach und schnell, da werd ich sehen was schon wieder geht.

21.03.

10 km in Köln Rodenkirchen

Eigentlich hätte ich ja gerne als Zahl vor dem Doppelpunkt eine 38 gehabt, aber es hat leider nicht geklappt. In Rodenkirchen ist keine schnelle Strecke. Wenn man so in die Ergebnisliste guckt, dann waren einige langsamer als noch in Leverkusen. Die Strecke besteht nur aus Waldboden, sehr viele Kurven mit leicht welligem Profil. Ab Runde 2 geht dann das Überrunden der Walker los, die teilweise auch zu dritt nebeineinander laufen und man nur durch vorheriges rufen vorbeikommt. Es war nicht mein Rennen und ich habe mich auch schon mal besser gefühlt. Momentan hält mein Sohn mich auch Nachts ganz schön auf Trab, die Zähne...gerade in dem Moment wo ich die Zeilen schreibe, schreit es aus dem Kinderbettchen. Diese Nacht wird wohl nicht besser.

1. Ira Korsten 38:03
2. Marlen Günther 39:31
3. Sandra Jucken 40:03

4. Claudia Rey 40:19

         IMG4410  IMG4632

                                             Foto: Detlev Ackermann

14.03.

Heute habe ich gut trainiert!!!!

3000m in 12:14 600m Trabpause

2000m in 7:51 400 m Trabpause

1000m in 3:39 300 m Trabpause

500m in 1:40 200m Trabpause

1000m in 3:34

Bis auf die 3000m bin ich alles vorneweg gelaufen. Kommenden Samstag lauf ich in Rodenkirchen eine 10 km DLV vermessene Strecke. Falls die 38 min stehen, kann dann keiner sagen: "die Strecke war zu kurz" :-) Allerdings kenn ich die Strecke nicht, aber ich hoffe sie ist schnell. Ihr hört dann kommenden Samstag von mir. Drückt mir die Daumen, das 38 min vorn steht, kann doch nicht so schwer sein, nur 11 sek schneller als Leverkusen....

Desweiteren habe ich heute ein Paar von den langen Venensocken zum testen bekommen. Damit läuft ja im Moment fast jeder. Ich kann dazu noch nichts sagen, aber ich werd sie in Rodenkirchen tragen. Mal sehen wie sich die Waden während und nach dem Lauf anfühlen.

09.03.

 Vor 7 Monaten war ich noch glücklich 20 min ohne Pause laufen zu können.

Heute sieht das anders aus, meine langen Einheiten enden nach 2,5-3 Stunden.

Die langen Läufe tun mir gut und bringen mir was. Samstag bin ich auf der Bahn 11000m Tempowechsel gelaufen, also einen km schnell und den anderen etwas langsamer. Nach 46 min waren die 11000m geschafft, wobei ich die letzten 1000m noch in 3:41 gelaufen bin. Ich bin ruhiger gelaufen als ich gekonnt hätte, das lag daran, dass ich noch immer die 10 km von Leverkusen in den Beinen hatte. Meine Regeneration dauert noch ganz schön lange. Das liegt wohl daran, dass ich mich erst wieder an die Belastungen gewöhnen muss. Tempotraining mach ich ja erst seit Anfang Januar. Meinen letzten Straßenlauf vor Leverkusen bin ich vor 1,5 Jahren gelaufen....nach so einer langen Pause, ist es ganz schön Arbeit wieder das alte Level zu erreichen.
Das geht nur nach und nach. Daher habe ich auch darauf geachtet die Belastungen nur Schrittweise zu erhöhen um eine Verletzung zu vermeiden. So dauert es natürlich noch länger um schneller zu werden, aber es ist auch schonender. Also wenn ich so über die letzten Monate nachdenke, bin ich sehr zufrieden, wie weit ich schon gekommen bin. Ich habe nach Gefühl trainiert und auf Trainingspläne verzichtet. Lediglich beim Tempotraining habe ich nach Vorgabe von meinem Trainer trainiert.

01.03.09

Rund um das Bayerkreuz 2009  16. Platz Gesamt/ 9. Platz AK WHK

ZieleinlaufLetztes Jahr noch als Zuschauerin mit dickem Bauch und dieses Jahr wieder als Läuferin! Vor dem Lauf fragen immer alle: “Was willst Du laufen”? Meine Antwort war, das 39:10 meine Zielzeit sei. Genau die Zeit habe ich auch getroffen!!! Das freut mich sehr, denn darauf kann ich aufbauen. Die 38 min sind ja nicht mehr soweit entfernt. Zum Rennverlauf kann ich sagen, dass ich meistens alleine gelaufen bin. Mit der Zeit war ich im Elitelauf unter 40 min schon sehr weit hinten. Es war sehr windig und ich hatte selten mal einen Läufer vor mir, der mein Tempo lief und wo ich mich verstecken konnte.
Also heute habe ich wohl alles richtig gemacht, der Wettkampf hat Spaß gemacht und ich bin gelaufen was ich mir auch vorgenommen habe. Das war mein erster Straßenlauf dieses Jahr und ich denke das war ein richtig guter Einstand.      manoBILDER

21.02.09

Seit Anfang Januar bin ich Sonntags immer 20-25 km gelaufen. Vergangenen Sonntag meinen ersten 30 km Lauf.

Diese Woche Samstag habe ich auf der Bahn 8 x 1000 m in

3:42-3:44 absolviert. Das war das letzte richtige Tempotraining vor dem Bayerkreuzlauf nächste Woche Sonntag. Das Training hat richtig gut geklappt und ich war auch hinter her gar nicht so kaputt. Ich habe keine Ahnung, was in Leverkusen drin ist, ich werd verhalten angehen und lass mich dann mal überraschen. Alles unter 40 min wäre super, auch 39:59 :-) Das nächste Mal hört Ihr dann am 01.03. gegen Abend von mir, egal wie das Rennen ausgeht.

07.02.09

Besucherrekord im Januar 2009 auf meiner Homepage mit gesamt 3176 Besuchern!!! Vielen Dank für Euer Interesse. Das spornt mich an, meine Seiten weiterhin aktuell zu halten.

Mein Training läuft nach wie vor richtig gut und es geht aufwärts. Zwar nicht mehr so rasant wie noch vor 8-12 Wochen, aber jetzt lauf ich auch nicht mehr hinterher sondern sehr oft vorneweg und übernehme das Tempo auf der Bahn. Heute war mein 3. Bahntraining dieses Jahr und wir sind 4 x 2000 m gelaufen in 8:00/8:00/7:55/7:58. Ich gehe davon aus, dass ich in Leverkusen beim Bayerkreuzlauf unter 40 min laufen kann. Diese Woche habe ich auch mal einen Gang heruntergeschaltet und habe mir 3 Ruhetage gegönnt. Des weiteren versuche ich einmal die Woche Aquajoggen in meinen Trainingsplan einzubauen, weil es mir Spaß macht und gut tut.

27.01.09

Sonntagnachmittag bin ich 21 km im Training in 1:35 gelaufen. Das hat richtig gut geklappt und ich war auch hinterher gar nicht müde, so wie die 2 mal davor. Dienstagabend war ich zum ersten Mal beim Tempotraining auf der Bahn. Ich habe 7 x 1000m in je 3:44-3:49 min geschafft mit 400 m Trabpause dazwischen. Die meiste Zeit bin ich vorneweg im Wind gelaufen. Ich denke, dass war ein ganz gutes Training für das erste Mal. Mal sehen was das Training die nächsten Wochen bringt und was ich dann am 01.März beim Bayerkreuzlauf über 10 km laufen kann.

20.01.09

Der Staffelmarathon in Pulheim musste leider ausfallen. Samstag erhielt ich die erste Absage, wegen einem gebrochenen Zeh und Sonntagmorgen kam die zweite Absage wegen einer geprellten Schulter.

Ansonsten gibt es die Woche nichts zu berichten. Mein Training läuft gut, wobei ich nach wie vor nur im aeroben Stoffwechsel trainiere und was für meine Grundlagenausdauer tue. Das zweite Mal bin ich nun einen Halbmarathon im Training gelaufen. Das erste Mal auf einer flachen Strecke in 1:43 und das zweite Mal auf einer Strecke wo es nur rauf und runter geht in 1:51. Das erste Mal war ich alleine unterwegs und das zweite Mal gemeinsam mit meiner Vereinskameradin Claudia Rey.

 

Sieg beim Dreikönigen Crosslauf am 11.01.09 in Grevenbroich

dreikönigenDas Jahr 2008 habe ich mit einem Sieg beendet und das Jahr 2009 beginne ich damit. Ja, so macht das Spaß!!!!

Mit meinem Vereinskollegen Martin Oberndörfer bin ich spontan zum Cross gefahren. Die Strecke war mit Schnee bedeckt, teilweise war tiefer Sandboden vermischt mit Schnee, teilweise gefrorener unebener Boden, aber zum größten Teil flach, ein kleiner Hügel war auf jeder Runde. Zu laufen waren 7 Runden insgesamt 8076 m. Gewonnen habe ich mit einer Zeit von 34:17 und nur 1 sek Vorsprung. Die 2. Frau war mir die ganze Zeit auf den Fersen, aber dennoch konnte ich sie das gesamte Rennen auf Distanz halten. Kurz vorm Ziel habe ich mich verlaufen und musste dann unter der Absperrung wieder auf die Richtige Spur laufen, dass hat etwas Zeit gekostet, wo sie aufschließen konnte. Heute bin ich einen Schnitt von 4:15 min/km gelaufen. Mein Vereinskollege Martin Oberndörfer war immer in Sichtweite und kam nach 33:57 ins Ziel.
Kommenden Sonntag bin ich in Pulheim beim Staffelmarathon unterwegs mit der LAZ Puma Trosidrof/Siegburg Frauenmannschaft.

 

zum Newsarchiv 2008